Als Webtester Geld verdienen: So geht’s!

Webtester werden immer wichtiger. Sie kümmern sich um die Tests von Websites und können entscheidend zur Benutzerfreundlichkeit und einwandfreien Funktionalität einer Website beitragen. Das Schöne an diesem relativ neuen Berufsbild ist, dass man sich auch als Quereinsteiger für einen Nebenjob als Webtester qualifizieren kann. Wie das geht und was man verdienen kann, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten. Das Redaktionsteam von Heimarbeit.de wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Das alles finden Sie in diesem Artikel:

  • Immer mehr neue Verdienstmöglichkeiten dank Internet
  • Neue Jobs und Nebenjobs
  • Online-Job als Webtester
  • Was macht ein Webtester?
  • Wo kommen Webtester zum Einsatz?
  • Arbeiten von Zuhause aus?
  • Warum sind Webtester so gefragt?
  • Die Prozessoptimierung
  • Geld verdienen als Webtester: So geht’s!
  • Warum werden Webtester bezahlt?
  • Wie viel kann man als Webtester verdienen?
  • Wie wird man Webtester?
  • Anmeldung über Webtest-Anbieter

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Immer mehr neue Verdienstmöglichkeiten dank Internet

Gerade im Laufe der letzten Jahre sind viele interessante Verdienstmöglichkeiten entstanden. Viele davon dank des Internets. Mittlerweile wird im Internet mehr Geld verdient, als jemals zuvor.

Viele Segmente aus Produkt- und Dienstleistungsverkauf sind auf den digitalen Markt umgestiegen. Ein Großteil der Bevölkerung kauft hier heute beispielsweise Kleidung ein oder bucht hier den nächsten Urlaub. Eigentlich interessant, denn von wenigen Jahren noch hatten die meisten Angst davor, überhaupt irgendeine Transaktion im Internet durchzuführen.

Neue Jobs und Nebenjobs

Schon erstaunlich, wenn man bedenkt, wie viel sich in so kurzer Zeit verändert hat. Hinzu kommt, dass durch die zunehmende Digitalisierung immer mehr neue Berufsbilder entstehen konnten. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Es scheint vielmehr, als befänden wir uns gerade erst am Anfang eines gewaltigen Entwicklungssprungs.

Nicht nur Jobs hat das Internet geschaffen, sondern auch Nebenjobs oder gelegentliche Verdienstmöglichkeiten. So zum Beispiel Jobs für Online-Texter, Umfragen-Teilnehmer und viele weitere. Eines der neuen Berufsbilder ist der Webtester. Und genau um diesen Job soll es im Folgenden gehen…

Online-Job als Webtester

Eine der Verdienstmöglichkeiten, die uns durch das Internet geschaffen wurden, ist der Job beziehungsweise Nebenjob als Webtester. Job oder Nebenjob sagen wir aus dem Grund, weil es für einen Webtester unterschiedliche Auslastungsmöglichkeiten beziehungsweise Beschäftigungsmodelle gibt.

Was macht ein Webtester?

Eigentlich verrät der Name schon sehr gut, was die Aufgaben des Webtesters ausmacht. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Websites zu testen. Ein ebenfalls bekanntes Synonym für Webtester ist „Usability-Tester“. Die Usability ist die Benutzerfreundlichkeit.

Im Fokus der Website-Tests stehen insbesondere zwei wichtige Punkte: zum einen die Funktionsfähigkeit und zum anderen die Benutzerfreundlichkeit. Und genau das sind die Kernaufgaben, auf die man als Webtester angesetzt wird.

Wo kommen Webtester zum Einsatz?

Von Usability-Testern wird allgemein gesprochen, wenn etwas auf seine Benutzerfreundlichkeit hin getestet werden soll. Klassischerweise handelt es sich hier meist um Websites oder Software.

Der Webtester ist hingegen speziell auf das Testen von Websites abgerichtet. Sein Job ist es, Fehler oder inhaltliche Unstimmigkeiten auf Websites zu finden sowie Feedback zur Benutzerfreundlichkeit zu geben.

Arbeiten von Zuhause aus

Besonders schön ist der Job als Webtester aus dem Grund, dass man hierdurch Geld über das Internet verdienen kann. Üblicherweise werden Webtester nämlich über das Web akquiriert. Konkret bedeutet das, dass kein persönlicher Kontakt zum Webtester hergestellt werden muss.

Kein Bewerbungsgespräch, kein Arbeitsplatz – nichts. Der Webtester kann beispielsweise von Zuhause aus über das Internet an den Webtests teilnehmen und nach erledigter Arbeit vergütet werden. Auch hierfür ist kein direkter persönlicher Kontakt notwendig.

Warum sind Webtester so gefragt?

Vielleicht fragen Sie sich: Warum bezahlt man jemanden, der sich eine Internetseite anschaut, im Grunde genommen aber keine Ahnung vom Programmieren oder ähnlichem hat?

Ganz einfach: Programmierer oder Designer stecken in der Regel zu tief in der Materie drin. Als Person, die jeden Tag mit der Entwicklung von Websites beschäftigt ist, verliert man irgendwann ganz natürlich die Sichtweise einer Person, die zum ersten Mal auf einer Seite surft. Wichtig ist aber, dass sich jemand auch ohne Bedienungsanleitung auf einer Website zurecht findet und nicht verwirrt ist.

Das Stichwort lautet also Usability – sprich: Benutzerfreundlichkeit. Und genau in diesem Zusammenhang ist noch eine weitere Sache wichtig:

Die Prozessoptimierung

Prozessoptimierung ist ein weiteres wichtiges Schlagwort der heutigen Zeit. Wer neben der knallharten Konkurrenz bestehen möchte, muss aufpassen, wo Kunden beziehungsweise Geld verloren gehen.

Beispiel: Ein Internet-Shop muss jede Menge teurer Werbung schalten, damit er genug Besucher bekommt, die letztendlich im Shop einkaufen. Wenn zum Beispiel durchschnittlich 5 Personen von 1.000 Besuchern einen Kauf tätigen, dann kann dieser Wert mit etwas Geschick optimiert werden. Beispielsweise auf 10 von 1.000 Kunden.

Schon hätte der Shop den doppelten Umsatz. Jetzt könnte es beispielsweise sein, dass der Bestellprozess einen Fehler aufweist, der dazu führt, dass jede zweite Bestellung unterbrochen wird. Das wäre natürlich extrem ärgerlich – rund die Hälfte des Umsatzes würde dadurch verloren gehen. Auch zu komplizierte Bestellvorgänge können dazu führen, dass die Bestellungen zurückgehen.

Es ist also enorm wichtig, verschiedene Prozesse (und auch alles andere) möglichst einfach und verständlich zu halten.

Das Ganze wird dann als Prozessoptimierung bezeichnet und ist einer der wesentlichen Punkte auf der Agenda eines Webtesters.

Geld verdienen als Webtester: So geht’s!

Als Webtester erhält man ein kurzes Briefing darüber, was und wie getestet werden soll. Soll beispielsweise eine Website getestet werden, so wird man über bestimmte Aspekte aufgeklärt. Natürlich kann es auch sein, dass einfach das generelle Nutzerverhalten analysiert werden soll. In diesem Fall ist es durchaus üblich, dass keine besonderen Absprachen getroffen werden. Die Aufgabe könnte beispielsweise lauten: Bewegen Sie sich wie gewohnt durchs Internet und machen Sie, wonach Ihnen gerade ist.

Die Zwecke, für die Webtester eingesetzt werden, sind äußerst vielseitig und oftmals kaum nachvollziehbar. Natürlich steckt hinter jedem Einsatz natürlich ein genau kalkuliertes Modell der Marktforschung. Die Erkenntnisse darüber, wie Personen sich durchs Web bewegen oder wie sie sich auf einer bestimmten Website bewegen, kann wichtige Aufschlüsse darüber geben, wie Werbung besser platziert werden oder wie ein Bestellprozess optimiert werden kann.

Warum werden Webtester bezahlt?

Natürlich muss man einer Person einen Anreiz schaffen, damit diese freiwillig eine Beobachtung zulässt oder beispielsweise eine Website durchwühlt und testet. Es ist auch völlig normal, dass man sich anfangs nicht vorstellen kann, dass für das einfache Surfen im Internet Geld bezahlt wird.

Tatsächlich liefert der Webtester den Marktforschungsunternehmen, von denen solche Tests gezielt veranlasst werden, wichtige Erkenntnisse, die jeden Cent wert sind. Die Bezahlung sowie die Anzahl eingesetzter Webtester, ist sogar knallhart kalkuliert.

Beispiel: Ein Marktforschungsunternehmen wird von einem Beautycreme-Hersteller beauftragt, das Surfverhalten seiner Zielgruppe genauer zu untersuchen, um die Wirkung von Werbung genauer zu untersuchen. Das Marktforschungsunternehmen veranlasst also einen entsprechenden Test, für den es 1.000 Webtester sucht. Die Webtester müssen dabei zwischen 15 bis 20 Jahre alt, weiblich und vor allem Internet- und Beauty-affin sein.

Aus den gewonnenen Daten kann das Marktforschungsinstitut Statistiken und Auswertungen erstellen. Für das gesamte Recherche-Paket ist der Beautycreme-Hersteller bereit, 50.000 Euro auszugeben. Als Anreiz für die Webtester vereinbart das Marktforschungsunternehmen für 3 Stunden Internet-Surfen ein Honorar von 40 Euro je Webtester. Das Marktforschungsunternehmen kann die übrigen 10.000 Euro also behalten.

Wie viel kann man als Webtester verdienen?

Beim Verdienst kommt es in erster Linie darauf an, auf welchem Level Sie als Webtester arbeiten. Es gibt beispielsweise professionelle Webtester, die meist einen langen Ausbildungsweg hinter sich haben und in ihrem Berufsleben bereits viele Erfahrungen im Bereich Webentwicklung gesammelt haben. Solches Personal ist in der Regel sehr teuer und wird auch nicht über Marktforschungsinstitute gebucht.

Anders ist es hingegen mit den gelegentlichen Webtestern, die meist keine bestimmte Ausbildung in diesem Bereich haben. Solche Personen können sich freiwillig bei den Marktforschungsinstituten anmelden an bei Bedarf an den Webtests teilnehmen. Viel Geld kann man auf diesem eher unprofessionellen Level nicht verdienen. Viel mehr handelt es sich um einen netten Nebenverdienst. Man kann etwa mit 8 bis 10 Euro pro Stunde rechnen.

Dann gibt es aber auch noch die Variante, dass ein Marktforschungsunternehmen nicht etwa einen Lohn zahlt, sondern Prämienpunkte verteilt, die gesammelt und letztendlich für verschiedene interessante Prämien eingetauscht werden können. Zum Beispiel für ein Tablet, ein Smartphone oder einen Fernseher. Dazu stehen dem gelegentlichen Webtester im Normalfall mehrere große Internet-Shops zur Verfügung.

Wie wird man Webtester?

Auch hier kommt es ganz darauf an, in welchem Umfang Sie als Webtester tätig werden wollen. Professionelle Webtester haben meist einen ziemlich langen Karriereweg vor sich; angefangen mit einer Ausbildung oder einem Studium im IT-Segment und mehrere Jahre Berufserfahrung im Bereich Web.

Anders ist es bei den gelegentlichen Webtestern. Für sie gelten im Allgemeinen keine besondern Anforderungen. Allerdings sollte man zumindest einigermaßen vertraut mit dem Internet sein.

Anmeldung über Webtest-Anbieter

Wenn Sie als gelegentlicher Webtester eingesetzt werden möchten, um sich nebenbei etwas Geld oder interessante Prämien zu verdienen, sollten Sie sich bei verschiedenen Anbietern für Webtests anmelden. Hier werden Sie dann bei erfolgreicher Registrierung zu passenden Webtests eingeladen.

Durch die Teilnahme können Sie sich Punkte für Prämien oder sogar richtiges Geld erarbeiten. Nielsen ist beispielsweise ein solches Unternehmen, bei dem man sich als Webtester registrieren lassen kann. Sie können einfach auf die Website gehen, sich registrieren und auf die Einladung warten!

Bildquelle: © adiruch na chiangmai – Fotolia.com